Sie sind hier:
  • Start

Aktuelles

Claudia Bogedan verstärkt das Kuratorium der Stiftung Lesen


25.05.2016 - Dr. Claudia Bogedan, Senatorin für Kinder und Bildung, ist ab sofort im Kuratorium der Stiftung Lesen vertreten. "Eine umfassende Lesefähigkeit ist und bleibt eine grundlegende Bedingung für die Teilhabe und Gestaltung des persönlichen und gesellschaftlichen Lebens. Aktuell stehen wir in der Verantwortung, asylsuchende und geflüchtete Kinder und Jugendliche in unser Schul-, Ausbildungs-, Studien- und Arbeitssystem aufzunehmen und zu integrieren. Das wird nur mit einer gezielten Sprachförderung gelingen. Kindern und Jugendlichen den Weg zum schnellen Spracherwerb zu sichern, ist ein zentraler Baustein für gelingende Integration. Ich möchte zum Gelingen dieser Bestrebungen, nun auch als Kuratoriumsmitglied der Stiftung Lesen, meinen Teil beitragen", begründet die Senatorin ihr Engagement.
"Die Erfolge der Stiftung Lesen wären ohne ein breites und starkes Netzwerk von Unterstützern und Partnern nicht möglich. In diesem Sinne freuen wir uns sehr Senatorin Bogedan für unser Kuratorium gewonnen zu haben, die auf der politischen Ebenen bestens vernetzt ist", so Dr. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen. Die Kuratoriumsmitglieder beraten die Stiftung in der Ausrichtung ihrer Programmarbeit und unterstützen sie darin, Akteure aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft für ihre Ziele zu gewinnen.

Eine Übersicht der Kuratoriumsmitglieder finden Sie hier:
www.stiftunglesen.de/ueber-uns/gremien/kuratorium/.

  

Krippen- und Kitaplätze – Gemeinsam an Lösungen arbeiten


24.05.2016 - "Nach Auswertung der aktuellen Daten im Statusbericht II sind wir zuversichtlich, den Rechtsanspruch auf Kindertagesbetreuung erfüllen zu können. Gemeinsam mit dem Bündnis für Integration, Betreuung und Bildung, in dem auch alle freien Träger vertreten sind, erarbeiten wir Lösungen, um trotz der stark gestiegenen Bedarfe genug Krippen- und Kitaplätze schaffen zu können. Es bedeutet einen erheblichen Kraftakt, um bis zum Sommer noch zusätzliche Plätze zu ermöglichen. In einigen Stadtteilen, wie der Vahr, Osterholz und Walle müssen wir uns noch besonders anstrengen – es gibt aber schon konkrete Vorschläge", erklärt Dr. Claudia Bogedan, Senatorin für Kinder und Bildung.
Insgesamt werden im Kindergartenjahr 2016/17 erheblich mehr Kinder zu versorgen sein, als nach den bisherigen Planungen. Den Prognosen für die bisherige Kita-Ausbauplanung 2019/20 lag eine Bevölkerungsprognose zu Grunde, die von der Realität überholt wurde. Die prognostizierte Zahl für Unter-Dreijährige lag beispielsweise bei 166 Kindern. Diese Zahl wurde um 1.213 überschritten. "Der Anstieg der Geburten und die vermehrten Zuzüge sind äußerst positiv. Wir müssen unsere Planung zum weiteren Ausbau der Kindertagesbetreuung angesichts dieser Zahlen aber deutlich nach oben anpassen", sagt die Senatorin. ...

MEHR

  

Vorbildliche Berufsorientierung: 18 Schulen erhalten Berufswahlsiegel


18 Schulen aus Bremen und Bremerhaven wurden mit dem Qualitätssiegel Berufsorientierung ausgezeichnet
Feierstunde im Bremer Schütting mit Lehrkräften, Schülerschaft und Jury

20.05.2016 - Sie bereiten ihre Schülerinnen und Schüler in vorbildlicher Weise auf die Zukunft vor und erleichtern ihnen den Übergang in Ausbildung, Studium oder weitere Bildungsgänge. Sie betreiben Berufsorientierung systematisch und ihre schulische Konzepte enthalten aufeinander aufbauendene, zielgerichtete Elementen. Für diese vorbildliche Berufsorientierung wurden insgesamt 18 Schulen aus Bremerhaven und Bremen am 20.05.2016 durch Senatorin Dr. Claudia Bogedan und Handelskammer-Präses Harald Emigholz mit dem Berufswahlsiegel ausgezeichnet. Die Bildungssenatorin zeigte sich hocherfreut über dieses Ergebnis: "Sie haben exzellente Bewertungen nach dem strengen Kriterienkatalog der Jury erreicht", lobte sie und betonte: "Berufsorientierung ist eine Kernaufgabe der allgemeinbildenden Schulen und gehört zum Schulleben aller Oberschulen, Gymnasien und bestehender Förderzentren dazu. Die Unterstützung der Schülerinnen und Schüler bei ihrem Übergang von der Schule in das Arbeitsleben ist ein wichtiger Baustein für das Gelingen ihres Berufsweges. Die schulische Berufs- und Studienorientierung ist deshalb von großer Bedeutung. Der Preis bestätigt die vorbildliche Leistung an den Schulen. Mögen sie viele Nachahmer finden".

Drei der Schulen haben das Siegel zum ersten Mal erhalten, und 15 Schulen haben sich erfolgreich dem Verfahren der Rezertifizierung gestellt. Getragen wird das Siegel von einer regionalen Gemeinschaftsinitiative mit über 20 Partnern aus Verbänden, Kammern, Wirtschaft und Verwaltung.

Zur Pressemitteilung der Handelskammer

  

Kulturmeile Sebaldsbrück und die Schulen mitten drin


Eine Vorausschau - hier soll vom 23. bis 28. Mai die Kulturmeile veranstaltet werden

23 bis 28. Mai 2016 | Vorführungen, Projekte und Begegnungen
Vertreterinnen und Vertreter der Oberschule Sebaldsbrück, der Grundschule an der Parsevalstraße und der Kita Zeppelinstraße ziehen gemeinsam mit Akteuren aus dem Ortsteil an einem Strang, vor allem wenn es um die Kultur geht. In der kommenden Woche, 23. bis 28. Mai, geht es auf der Parsevalstraße, an der die Oberschule, die Grundschule und die Bibliothek zu finden sind, rund. Die bisher sehr unattraktive Strecke wird von Kindern und Jugendlichen in eine Kultur- und Begegnungsstraße verwandelt. "Für die Bürgerinnen und Bürger des gesamten Ortsteils Sebaldsbrück, des Stadtteils Hemelingen und alle Interessierten bietet sich eine wunderbare Gelegenheit der Begegnung. Dass die Schulen und die Kita an einem Strang ziehen, gefällt mir besonders. Auch die Herausforderungen der Bildungspolitik können nur gemeinsam bewältigt werden. Ich wünsche allen viel Spaß während des umfassenden Programms der Kulturmeile", erklärt Dr. Claudia Bogedan, Senatorin für Kinder und Bildung. ...

MEHR
Programm [pdf]

  

Wissenschaftler der Universität Bremen unterstützen drei Landessieger beim Bundeswettbewerb „Jugend forscht“


19.05.2016 - Wenn am 26. Mai 2016 das Finale im Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ startet, werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Bremen die Daumen drücken. Denn seit mehreren Monaten unterstützen sie mit ihrem Know-how und ihrer technischen Ausstattung drei Landessieger aus Bremen. Arta Safari vom Alten Gymnasium führt bei den Materialwissenschaften hoch komplexe Computersimulationen durch. Seine Mitschüler Henrik Feuersänger und Tobias Henke erforschen schon seit mehr als einem Jahr im Institut für Biophysik das Wachstumsverhalten von Schleimpilzen. „Wir lernen hier fürs Leben“, sagen die 16-Jährigen begeistert. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind indes beeindruckt von dem Engagement der drei Jugendlichen. ...

Zur Pressemitteilung der Uni Bremen

  

"Mit Deinen Augen" - Senatorin überreicht Bremer Jugendpreis


Zu den Preisträgern gehörte auch die Grundschule an der Nordstraße mit ihrem Musiktheaterstück "Ich bin's"

18.05.2016 - Unter dem Motto "Dem Hass keine Chance: Mit Deinen Augen" waren Schülerinnen und Schüler im Land Bremen aufgerufen, Zeichen zu setzen für eine bunte, vielfältige Welt und gegen Ausgrenzung und Gewalt. 22 Siegerprojekte wurden von Bildungssenatorin Dr. Claudia Bogedan am Mittwoch, 18.05.2016 im Rathaus ausgezeichnet. Mit kreativen Beiträge in Form von Theaterstücken, Filmen, Bildern, Projekten, Kalendern und Musik waren alle Schularten aus Bremen und Bremerhaven vertreten.
Der Bremer Jugendpreis "Dem Hass keine Chance" wird jährlich ausgelobt und ist ein Gemeinschaftsprojekt des Landesinstituts für Schule, der Senatskanzlei, der Landeszentrale für politische Bildung und der Stadtbildstelle Bremerhaven. Insgesamt werden Preisgelder in Gesamthöhe von über 6.000 Euro vergeben.

  

Deputation für Kinder und Bildung tagt öffentlich


Am Mittwoch, 18. Mai 2016, tagt die Deputation für Kinder und Bildung öffentlich. Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreterinnen und Vertreter der Presse sind herzlich eingeladen. Zeit: 15:30 Uhr. Ort: Die Senatorin für Kinder und Bildung, Rembertiring 8-12, Sitzungssaal 120.

Auf der Tagesordnung stehen unter anderem die Landeszuweisungsrichtlinie und Kommunale Zuweisungsrichtlinie für die Stadtgemeinde Bremen und ein Bericht zur Beschulung von Kindern von Geflüchteten.

Unterlagen zur staatlichen Sitzung
Unterlagen zur städtischen Sitzung

  

Trickfilme von Vorkurs-Schülern begeistern Senatorin


12.05.2016 - Sprache erlernt man nicht durch das bloße Pauken von Vokabeln. In den Makemedia Studios des LIS überzeugt sich Dr. Claudia Bogedan, Senatorin für Kinder und Bildung, jetzt davon, dass Deutsch lernen mit viel Spaß und Kreativität verbunden sein kann. „Wir haben einen sehr niedrigschwelligen Trickfilm-Workshop für Kinder und Jugendliche konzipiert, die in Vorkursen beschult werden. Die Erfolge sind sichtbar“, erklärt Studioleiterin Britta Düsterhoff, während Jugendliche eines Vorkurses der Europaschule Utbremen ihre Lege-Trickfilme konzipieren. Unter dem Titel „Bremer Szenen“ sind in den Filmen immer Hintergründe aus der Hansestadt und dem Alltag zu sehen. Darin animieren Jugendliche mit ausgeschnittenen Figuren – ob Mensch oder Tier – kleine Geschichten und entwickeln Dialoge. Das Rathaus, das Weserstadion aber auch ein Supermarkt bilden den Rahmen der Geschichten, die sich die Jugendlichen ausdenken. So arbeiten Olta Sadiku aus Albanien, Alien Tawneh aus Gambia und Urdzhan Sami aus Bulgarien an einer „Kennenlerngeschichte“.

MEHR

  

Englischkurs für Schülerinnen und Schüler an der Uni


11.05.2016 - Als Vorbereitung auf ihr Studium können Schülerinnen und Schüler ab dem 16. Lebensjahr in den Sommerferien einen Englischkurs am Fremdsprachenzentrum der Hochschulen im Lande Bremen (FZHB) machen und dabei schon mal Uniluft schnuppern. Denn die zweiwöchige Veranstaltung „Digging deeper“ findet vom 20. bis 29. Juli 2016 auf dem Campus der Universität Bremen statt.

Während des Kurses probieren die maximal 20 Schülerinnen und Schüler unterschiedliche Lerntechniken aus, um den eigenen Lerntyp kennenzulernen und den persönlichen Lernweg zu finden. Dabei setzen die Sprachlehrer des Fremdsprachenzentrums auf eine Mischung aus individuellem Lernen sowie Projektarbeit in Gruppen und in Begleitung von studentischen Tutorinnen und Tutoren. Die Inhalte umfassen mehr als das Lernen und Üben von Vokabeln und Grammatik. Es geht zum Beispiel auch um das Trainieren des eigenen Lese- und Hörverständnisses, den Aufbau und die Erweiterung des individuellen Wortschatzes und des schriftlichen Ausdrucks sowie das Präsentieren in Kleingruppen und das freie Sprechen.

Der Kurs findet montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr im FZHB an der Universität Bremen statt und kostet 150 Euro.

Informationen und Anmeldungen unter www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/schülercampus

  

Richtfest für neues Gebäude an der KSA


09.05.2016 - „Hier wird ein Stück gute Schule sichtbar“, erklärte Dr. Claudia Bogedan, Senatorin für Kinder und Bildung während des Richtfestes für das neue Oberstufen-Gebäude an der Oberschule Kurt-Schumacher-Allee in der Vahr. Bei strahlend blauem Himmel und sommerlichen Temperaturen lauschten Lehrer, Behördenmitarbeiter, Stadtteilpolitiker und auch Kinder und Jugendliche gespannt den Reden. „Zur Schulqualität gehört neben der Qualität pädagogischer Prozesse auch die Strukturqualität. Dazu gehören Rahmenbedingungen wie Ressourcen, das soziale Umfeld und entsprechende Gebäude. Hier an der Oberschule an der Kurt-Schumacher-Allee gelingt es uns, diese beiden Komponenten zusammen zu führen“, so Bogedan. Christa Sprenger (kommissarische Schulleiterin) und Stephanie Lipka (stellvertretende Schulleiterin) freuten sich ebenso wie das ehemalige Leitungsteam, Günther Post-Bender und Angelika Wittenberg, sichtlich den imposanten Neubau und das Lob der Senatorin. Natürlich durften auch die zünftige Handwerksmeister-Rede unter dem am Kran baumelnden Richtkranz und der leckere Eintopf im Rohbau nicht fehlen.
14 Klassen- und drei Differenzierungsräume, zusätzliche Fachräume (Lehrküche, Werken, Textiles Gestalten) sowie Lehrerarbeits- und Toilettenräume – die Oberschule Kurt-Schumacher-Allee (KSA) wird mit einem Neubau um zirka 1.380 Quadratmeter erweitert. Seit der Grundsteinlegung im September 2015 wird kräftig gebaut. sind Bauarbeiter mit den Vorbereitungen beschäftigt. Die Fertigstellung des Gebäudes ist für das 2. Halbjahr 2016 vorgesehen. „Die Kosten für den Neubau liegen bei 5,5 Millionen Euro", erläutert Bogedan. Die Architekten und Handwerker würden vor Ort ganze Arbeit leisten, der Bau ginge schnell voran. Schon die Pläne und Bilder des Architektenentwurfs habe sich die Senatorin nach eigenen Angaben genau angeschaut. „Ich bin neugierig, was nun schon fertig ist“, erklärte sie und kletterte gemeinsam mit Christa Sprenger kurzerhand die Stufen zum obersten Stockwerk hinauf, um die Aussicht aus den großen Fenstern zu genießen. „Wir werden genügend Platz haben“, ist die Schulleiterin überzeugt.

Sportlicher Senatsempfang mit Claudia Bogedan


09.05.2016 - „I’d like to welcome you to the heart of Bremen”, begrüßte Dr. Claudia Bogedan, Senatorin für Kinder und Bildung, rund 150 Jugendliche aus acht europäischen Ländern zum Senatsempfang in der Oberen Rathaushalle. Die jungen Sportler sind Rahmen des European Schoolsports Meetings eine Woche lang Gäste des Gymnasiums Links der Weser. Neben Leichtathletik, Fuß- und Volleyball stehen auch kulturelle Events auf dem Programm. So wird Bremen innerhalb einer Stadtrallye erkundet, bevor Turniere auf dem Platz des TuS Komet Arsten auf dem Programm stehen. „Wichtig ist bei diesem besonderen Schüleraustausch natürlich auch das gegenseitige Kennenlernen. Wir hoffen, dass Freundschaften geschlossen werden“, erklärte Uwe Sudmann, Direktor des Gymnasiums Links der Weser. Gemeinsam mit der Senatorin und Behördenmitarbeiter Christian Zeyfang hatte er die Jugendlichen auf ihren Aufenthalt in Bremen eingestimmt.
„Ein besonders Lob gilt den Bremer Gastfamilien und natürlich den Veranstaltern sowie den Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Links der Weser, die Vieles zum Gelingen dieser Woche beigetragen haben“, sagte Bogedan. So wurden Bremer Reiseführer als Gastgeschenke gestaltet und die Stadtrallye in englischer Sprache entworfen. Zudem sind einige Neuntklässler mit Videokameras ausgerüstet, um die spannenden sportlichen und kulturellen Aktivitäten filmisch festzuhalten.

Weitere Informationen

  

Jugendliche streiten kultiviert


03.05.2016 -Richtiges Debattieren will gelernt sein – das bestätigen in fragwürdiger Hinsicht nicht nur Pegida und Donald Trump. Wie es besser geht, zeigen die Gewinner des Landesfinale Jugend debattiert in Bremen, die sich heute im Plenarsaal der Bremischen Bürgerschaft den Fragen „Soll auch für anerkannte Flüchtlinge eine Wohnsitzauflage eingeführt werden?“ (Altersklasse I) und „Soll in Bremen Hitlers ‚Mein Kampf‘ als Pflichtlektüre an weiterführenden Schulen eingeführt werden?“ (Altersgruppe II) widmeten. Jugend debattiert heißt das große Schulprojekt mit Unterrichtsreihe und Wettbewerb, zu dessen Bundesfinale sich die vier jungen Redner jetzt qualifiziert haben.

„In der Altersgruppe I für die Klassen 8-9 konnte sich Xenia Haager von der St. Johannis-Schule durchsetzen. Sie argumentierte eindrucksvoll für die Wohnsitzauflage. Den zweiten Platz belegte mit Anna Dudek ebenfalls eine St. Johannis-Schülerin.

In der Altersgruppe II für die Jahrgangsstufen 10-12 argumentierte in den Augen der Jury Tobias Henke vom Alten Gymnasium am besten, als er sich gegen „Mein Kampf“ als Schulpflichtlektüre aussprach. Den zweiten Platz sicherte sich Nele Otholt vom Kippenberg-Gymnasium.

MEHR

Girls' Day 2016: Senatorin für einen Tag


Dr. Claudia Bogedan mit den Nachwuchs-Senatorinnen Adiza und Madita

„Senatoren schreiben immer mit einem grünen Stift und Staatsräte mit roter Tinte, wenn sie Vorlagen abzeichnen“, erklärte die Senatorin Dr. Claudia Bogedan den Schülerinnen Adiza und Madita, die ihr am Girls' Day 2016 einen Tag lang über die Schulter schauen konnten.

Welche Aufgaben hat eine Senatorin, wie sieht ihr Arbeitsalltag aus und wie wird man überhaupt Senatorin? Diesen Fragen gingen die beiden Schülerinnen am diesjährigen Girls’ Day nach.

Ausgerüstet mit grünem Stift und Vorbereitungsmappe starteten die beiden Nachwuchs-Senatorinnen ihren Arbeitstag im Bildungsressort mit der „Morgen-Lage“, in der mit Staatsrat Frank Pietrzok der Tag durchgesprochen wurde. Dann ging es weiter in die FRÖBEL-Kita an der Weide, in der in wenigen Wochen neue Krippen- und Kitagruppen eröffnet werden. Alle staunten über die schönen neuen Räume und über den 730 qm großen Spielplatz auf dem Dach des alten Postamtes.

In der Mittagspause erzählte die Senatorin, wie sie Politikerin geworden ist. „Es gibt keinen vorgezeichneten Berufsweg oder eine besondere Ausbildung. Niemand muss Abitur oder studiert haben. Im Prinzip kann jede Senatorin werden“, erläuterte Claudia Bogedan, die vor ihrem Amtsantritt als Wissenschaftlerin gearbeitet hat. Bogedan ermutigte die jungen Frauen, sich in die Politik einzumischen und auch politische Führungsämter anzustreben.
Die Schülerinnen löcherten die Senatorin mit vielen Fragen, ob sie zum Beispiel oft auf der Straße angesprochen werde. Bogedan konnte beruhigen: „Die Bremer respektieren meine Privatsphäre. Das ist hier besonders und nicht überall in der Republik so.“ „Können Sie abends nach der Arbeit auch mal abschalten“, fragte die 15-jährige Adiza, die die neunte Klasse der Albert-Einstein-Schule besucht. „Arbeit und Freizeit zu trennen ist ganz schön schwer. Ich versuche mir aber genug Zeit für mich und meine Familie zu nehmen und bestimmte Zeiten freizuhalten“, erklärte Bogedan.

Abgerundet wurde der Girls' Day mit einem Besuch im Rathaus. Im Senatssaal durften sich die beiden Mädchen auf die Plätze von Senatorin und Staatsrat setzen, während die Senatorin die Beratungs- und Abstimmungsabläufe im Senat erläuterte. Die 11-jährige Madita traute sich zum Schluss sogar selbst ans Pult und hielt eine kurze Rede.

Schulstandortplan - Wo neue Schulen gebaut werden sollten


27.04.2016 - In welchem Umfang und an welchem Standort muss es zukünftig Raum für allgemeinbildende, öffentliche Schulen in der Stadtgemeinde Bremen geben? In welchen Ortsteilen sind Schulneubauten notwendig? Wo gehen Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf im Bereich Wahrnehmung und Entwicklung zur Schule? Wie sehen Schülerzahlprognosen aus und welche Kapazitäten sind in welcher Schulform vorhanden? Antworten auf diese und weitere grundsätzliche Fragen gibt der Schulstandortplan (SOP) und dessen aktuelle Fortschreibung, die jetzt in einem ersten Entwurf vorliegt. Der derzeit noch gültige, im Dezember 2009 beschlossene Plan war auf einen Zeitraum bis Ende 2015 ausgerichtet. Die damaligen im Schulgesetz verankerten Weichenstellungen werden in dem neuen Entwurf übernommen. Ziel der Aktualisierung ist es, auf einen Bevölkerungszuwachs zu reagieren, Schulstandort-Perspektiven zu geben und Grundlagen für Baumaßnahmen und strukturpolitische Entscheidungen zu schaffen. Aktuelle Veränderungen der Bedarfe werden auch künftig kontinuierlich in den Plan eingepflegt, er ist kein starres Produkt. Um einen Überblick zu bekommen, beinhaltet der SOP eine Liste der seit 2010 vorgenommenen baulichen Maßnahmen. Während der heutigen Sitzung der Deputation für Kinder und Bildung wird der gesamte Entwurf erstmals diskutiert.
MEHR

2.022 Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage


27.04.2016 - Gegen Gewalt, für mehr Mut – das ist eine Umgangs-Basis, die nun auch offiziell für die Berufsbildende Schule für Metalltechnik gilt. Die Schule in der Reiherstraße hat sich dem Netzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ (SOR-SMC)angeschlossen. SOR-SMC ist ein Projekt von und für Schüler und Schülerinnen, die gegen alle Formen von Diskriminierung, insbesondere Rassismus, aktiv vorgehen und einen Beitrag zu einer gewaltfreien, demokratischen Gesellschaft leisten wollen. Dabei geht es besonders darum, Zivilcourage zu entwickeln und ein Schulklima zu schaffen, in dem „anders sein“ als Normalfall akzeptiert wird. Der Titel ist kein Preis und keine Auszeichnung für bereits geleistete Arbeit, sondern ist eine Selbstverpflichtung für die Gegenwart und die Zukunft. 76 Prozent der Schulmitglieder haben sich mit ihrer Unterschrift verpflichtet, nachhaltig gegen jede Form von Diskriminierung und Menschenverachtung vorzugehen.Dem bundesweiten Netzwerk gehören zurzeit 2.021 Schulen an, nun kommt eine Bremer Schule hinzu.

„Die Selbstverpflichtung der Schülerinnen und Schüler sowie des pädagogischen Personals beginnt im Schulalltag mit einem respektvollem Umgang, Gewaltfreiheit und Toleranz. Im Land Bremen und bundesweit haben wir mit dem Netzwerk sehr gute Erfahrungen gemacht. Dieses Engagement gegen jede Form von Menschenfeindlichkeit würdigen wir sehr gerne“, erklärt Dr. Claudia Bogedan, Senatorin für Kinder und Bildung.

Pate der 31. Bremer Schule im Courage-Netzwerk ist der SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Elombo Bolayela. Während eines Festaktes hat er gemeinsam mit dem stellvertretenden Leiter der Landeszentrale für politische Bildung, Sebastian Ellinghaus, den Titel an die Schüler und die Schulleitung verliehen.

Preis für die Vorlesehauptstadt Bremen verliehen


26.04.2016 - Hunderte Vorleser haben es geschafft. Bremen darf sich mit dem Titel Vorlesehauptstadt schmücken. Offiziell wurde der Titel jetzt von der Wochenzeitung "Die Zeit", der Stiftung Lesen und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund verliehen. Dr. Claudia Bogedan, Senatorin für Kinder und Bildung und Barbara Lison, Direktorin der Stadtbibliothek, nahmen die Plakette gerne entgegen. Vergeben wurde der Titel in der Kategorie "Öffentlichkeitswirksamkeit". An 136 offiziellen Vorleseorten hatten Bremerinnen und Bremer das Märchen der Stadtmusikanten vorgetragen - eine reife Leistung. Claudia Bogedan hatte die Geschichte von Esel, Hund, Katze und Hahn während einer morgendlichen Teerunde in der Grundschule am Halmerweg erzählt und Begeisterung geerntet. "Lesen lernen ist nicht nur das Beherrschen der Technik. Der wichtige Schritt, Lesefertigkeit zu üben, ist ein sehr wesentlicher, und zwar Lesevergnügen zu wecken. Nur wenn das Lesen mühelos gelingt, wird sich die Lesekompetenz so entwickeln, dass sich Kinder auch Sachwissen aneignen können. Deshalb ist es so wichtig, den Spaß am Lesen so früh wie möglich zu entfachen", erklärte Bogedan während der Preisübergabe im Wall-Saal der Zentralbibliothek. Die Preisauszeichnung bedeute einen tollen Rückenwind, um in Bremen noch stärker auf das Vorlesen aufmerksam zu machen.

Jugend wird weiter um die Wette debattieren


Bürgerschaftspräsident Christian Weber (li.) und Senatorin Claudia Bogedan unterzeichnen die neue Vereinbarung zu Jugend debattiert

22.04.2016 - Mit der Unterzeichnung einer neuen Vereinbarung startet "Jugend debattiert" in Bremen in die inzwischen fünfte Projektphase, die bis 2019 dauert. Dr. Claudia Bogedan, Senatorin für Kinder und Bildung sowie Christian Weber, Präsident der Bremischen Bürgerschaft, trafen sich am 21. April 2016 im Präsidentenzimmer, um ihre Unterschrift zu leisten. Der bundesweite Wettbewerb fördert seit mehr als 14 Jahren die sprachliche und politische Bildung, aber auch die Meinungs- und Persönlichkeitsbildung von Schülerinnen und Schülern. "Jugendliche lernen bei Jugend debattiert nicht nur, fair und geregelt zu debattieren, sondern können auch kompetent mitreden und Demokratie gestalten", zeigt sich Senatorin Bogedan erfreut über die Qualität des Programms. Wie sehr die politische Kultur von der Debatte lebt, weiß auch Bürgerschaftspräsident Weber, der in Landesfinaldebatten schon als Juror tätig war. "Debattieren muss (und kann) man lernen", ist auch er überzeugt.

MEHR
www.jugend-debattiert.de

  

Kinder und Jugendliche räumen auf


19.04.2016 - Da blieb kein Schnipsel, keine Getränkedose, einfach kein Müll liegen. Im Rahmen der Aktion „Bremen räumt auf“ legten viele Schülerinnen und Schüler Hand an. Fleißig füllten sie den Unrat in Tüten, um ihn dann zur Deponie zu bringen. So taten es auch die Jugendlichen der Vorklasse 2 der Europaschule Utbremen. Neben dem Schulgelände wurden auch der völlig vermüllte Grünzug Hans-Böckler-Straße und der Spielplatz gesäubert. Sogar Zigarettenkippen entgingen den scharfen Augen der „Saubermänner und –frauen“ nicht. „Trotz Nieselregen hat die Aktion auch noch richtig Spaß gemacht“, waren sich die Müllsammler einig.

  

Spendenübergabe: Familienbildungsprogramm Opstapje erhält knapp 300.000 Euro


18.04.2016 - Über 298.862,55 Euro freuen sich die Macher der Stiftung Impuls Deutschland mit Sitz in Bremen. Hintergrund: Die Bewegung "Deutschland rundet auf", an der diverse Handelsketten beteiligt sind, hatte die Summe für das Familienbildungsprogramm 'Opstapje' gespendet. Mit diesem Projekt wird die ganzheitliche Entwicklung sozial benachteiligter Kinder zwischen sechs Monaten und drei Jahren gefördert. Dabei stehen die Stärkung der Erziehungskompetenzen der Eltern und der Aufbau einer stabilen Eltern-Kind-Beziehung im Mittelpunkt. In wöchentlichen Hausbesuchen und 14-tägigen Gruppentreffen werden die Eltern in ihrer Rolle als erste und wichtigste Lehrer ihres Kindes unterstützt. Opstapje soll damit potenziellen Entwicklungsdefiziten der Kinder vorbeugen.
"Die Unterstützung von Eltern in ihrer täglichen Erziehungsarbeit ist ein wichtiger Baustein für gelingende Bildungsprozesse, insbesondere bei den Jüngsten. Die Arbeit an der Beziehung von Kindern und ihren Bezugspersonen kann nicht hoch genug geschätzt werden. Ich freue mich darum über die Unterstützung durch Opstapje", freute sich Dr. Claudia Bogedan, Senatorin für Kinder und Bildung. Anlässlich der feierlichen Übergabe eines überdimensionierten Schecks (von dem heute kaum noch ein Kind weiß, was er zu bedeuten hat) traf sie sich mit Vertretern von "Deutschland rundet auf" und Impuls in den Stiftungsräumen in der Überseestadt. Peter Weber von Impuls, Matthias Höwt von "Deutschland rundet auf" und Dr. Heidemarie Rose aus dem Bremer Sozialressort priesen die Vorzüge der diversen Stiftungsprojekte. Dazu gehört auch ein Kita-Vorhaben mit Kindern aus Gröpelingen, die sich ebenfalls über den Scheck, aber noch mehr über kleine Geschenke – einen Ball, einen Bagger und ein Bilderbuch - freuten.

www.opstapje.de

  

Berufsschüler sorgen für senatorischen Wellness-Stopp
Senatorin Claudia Bogedan zu Besuch bei der Schülerfirmenmesse im Cinemaxx


Claudia Bogedan genießt die Handmassage der Dienstleister von der Wilhelm Wagenfeld Schule

14.04.2016 - "Es ist grandios, was hier präsentiert wird. Ich kann da nur staunen", erklärte Dr. Claudia Bogedan, Senatorin für Kinder und Bildung während der Schülerfirmenmesse im Cinemaxx. Gleich nach ihrer Eröffnungsrede wurde sie von Berufsschülerinnen und -schülern zu einer Handmassage am Stand der Wilhelm Wagenfeld Schule gelotst. "Das ist einfach nur entspannend. Und dann auch noch mit einer von den Schülerinnen und Schülern hergestellten Creme. Wir haben solche Kosmetik früher auch selbst gemacht", erinnert sich Bogedan den Chemie-Unterricht in ihrer Schulzeit. Nach dem willkommenen senatorischen Wellness-Stopp informierte sie sich an den 26 Ständen weiterer Schülerfirmen. ...

MEHR

  

Bundesweit einzigartig: Uni Bremen startet Duale Promotion in der Lehrerbildung


Universität Bremen

14.04.2016 - Die Lehrerbildung an der Universität Bremen startet im Oktober 2016 ein bundesweit einzigartiges Qualifizierungskonzept: Die Duale Promotion. Die Weichen dafür sind bereits gestellt. Zum Wintersemester 2016/2017 können die ersten sechs Stipendiaten beginnen. Ziel ist es, bislang fehlenden wissenschaftlich qualifizierten Nachwuchs für die Fachdidaktiken zu gewinnen. Schulen haben einen wachsenden Bedarf an wissenschaftlich fundierter Schul- und Unterrichtsentwicklung, um den Herausforderungen der zunehmend heterogenen Schülerschaft gerecht zu werden. Diese Themen will die Duale Promotion bevorzugt aufgreifen. Dabei soll das Referendariat mit einer fachdidaktischen Promotion verknüpft werden. Die Kernidee ist, einen eher theoretisch und einen eher praktisch orientierten Ausbildungsabschnitt so miteinander zu kombinieren, dass Synergieeffekte entstehen. Die Themen der Promotionen sollen eng an schulische Bedürfnisse geknüpft sein.

Weitere Informationen

  

Bildung und Integration in Deutschland und Israel —
Erfahrungsaustausch mit dem Botschafter des Staates Israel


Bürgermeister Carsten Sieling (l.) und Senatorin Dr. Claudia Bogedan trafen Botschafter Yakov Hadas-Handelsman

13.04.2016 - Der Botschafter des Staates Israel in Deutschland, Yakov Hadas-Handelsman, hat am Mittwoch, 13. April 2016 Bremen und Bremerhaven besucht. Zu einem Gedankenaustausch in der Güldenkammer begrüßten am Vormittag der Präsident des Senats, Bürgermeister Dr. Carsten Sieling, und Bildungssenatorin Dr. Claudia Bogedan den Botschafter im Bremer Rathaus. Themen des Gespräches waren die Strukturen, Maßnahmen und Rahmenbedingungen zu Integration und Bildung in Deutschland und Israel. Bürgermeister Sieling und Senatorin Bogedan, die momentan Präsidentin der Kultusministerkonferenz ist, bekräftigten, dass Bildung ein elementarer Baustein zur Prävention von Fremdenhass, Antisemitismus und Ausgrenzung ist. Hierzu würden auch die seit langem stattfindenden Schüleraustausche zwischen Bremen und Israel beitragen. ...

MEHR

  

200 Monitore für Bremer Schulen — Staatsrat Pietrzok nimmt Spende der hkk entgegen


Haben die Bildung auf dem Schirm: hkk-Vorstand Michael Lempe (2.v.l) und der Geschäftsbereichsleiter IT/Digitalisierung Sascha Rosewig (l.) übergeben die ersten 50 Monitore an Bildungsstaatrat Frank Pietrzok (2.v.r.) und Schulleiter Peter Hons (r.) | Foto: Thomas Barth

11.04.2016 - Die Senatorin für Kinder und Bildung kann trotz knapper Kassen zusätzlich zweihundert 19-Zoll-Monitore an Bremer Schulen verteilen. Die Computer-Bildschirme sind eine Spende der hkk Krankenkasse. Die Geräte werden aufgrund einer IT-Systemumstellung nicht mehr benötigt. Anstatt diese zu verkaufen, hat die Krankenkasse beschlossen, sie den Bremer Schülerinnen und Schülern kostenlos zur Verfügung zu stellen. Vorstand Michael Lempe: "Bildung ist genau wie Gesundheit eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Wir hoffen mit diesem kleinen Beitrag, die Ausbildung an Bremer Schulen erleichtern zu können."
Senatorin Dr. Claudia Bogedan freut sich über die Flachbildschirme: "Aufgrund der engen Haushaltssituation freut mich die Spende ganz besonders. Auf diese Weise können wir den sicheren Umgang mit Computern und Neuen Medien noch besser vermitteln. Die Bildung in der Digitalen Welt liegt mir besonders am Herzen. Dazu gehört natürlich auch die Modernisierung des Equipments in den Schulen".
50 Monitore gehen direkt an das Schulzentrum Grenzstraße. Dort nahmen Staatsrat Frank Pietrzok und Schulleiter Peter Hons die Geräte persönlich entgegen. "Die Schule kooperiert schon mit der hkk und jetzt wird sie auch noch aufgerüstet. Das passt doch gut", so der Staatsrat. Insgesamt sind an der Schule noch viele Monitore im Einsatz, die den modernen Anforderungen nicht mehr genügen. Hons: "Wir haben noch über 170 15-Zoll-Monitore im Unterrichtseinsatz. Vor zehn Jahren waren das tolle Geräte, heute würde man sie fast als 'Mäusekino' bezeichnen. Wir sind daher über diese Spende der Handelskrankenkasse sehr glücklich."

  

Jugendberufsagentur in Bremen-Nord eröffnet


Freuen sich über die neue JBA: Laura Steinhöfel, Dr. Claudia Bogedan, Lulevera Zyberi und Lehrerin Andrea Merrath aus der Oberschule In den Sandwehen (von links)

11.04.2016 - Kurze Wege für jobsuchende Jugendliche bietet die Jugendberufsagentur Bremen (JBA) jetzt auch in Bremen-Nord. "Mit diesem neuen Standort erreichen wir ein flächendeckendes Angebot für Jugendliche unter 25 Jahren ", so Senatorin Dr. Claudia Bogedan. Knapp ein Jahr nach der Eröffnung der Standorte in Bremen-Mitte und Bremerhaven zog sie eine positive Bilanz der bisherigen Arbeit: "In diesem Jahr haben wir viel erreicht: Wir haben drei zentrale Anlaufstellen geschaffen, an denen junge Menschen umfassende Beratungs- und Unterstützungsangebote erhalten. Wir haben Ziele und Kennziffern vereinbart, neue Arbeitsabläufe und gemeinsame Kommunikationsstrukturen geschaffen und stimmen unsere Maßnahmenplanungen untereinander ab. Damit haben wir die Jugendberufsagentur auf einen guten Weg gebracht."

Die Jugendberufsagentur Bremen unterstützt Jugendliche unter 25 Jahren beim Übergang von der Schule in den Beruf und berät in allen Fragen der Berufswahl, auch zum Besuch von weiterführenden Schulen und Studienmöglichkeiten. Dabei arbeiten die Agentur für Arbeit, die Jobcenter, die Träger der Kinder- und Jugendhilfe, das Arbeitsressort und das Bildungsressort sowie der Magistrat Bremerhaven zusammen. Der Standort Lindenstraße 71 in Vegesack wurde am Donnerstag, 07.04.2016, feierlich eröffnet.

www.jugendberufsagentur-bremen.de

  

Bildung ist ein Schwerpunkt im Bremer Haushalt


08.04.2016 - Während einer Sondersitzung der Deputation für Kinder und Bildung wurden die Deputierten am 8. April 2016 über die Aufstellung der Haushalte 2016/17 informiert. Insgesamt umfasst der Haushalt des Ressorts 812 Millionen Euro für 2016 (für den Bereich Bildung, ohne zentrale Dienste, 589 Millionen Euro; für den Bereich Kita 189 Mio. Euro) und 836 Millionen Euro für 2017 (für den Bereich Bildung 613 Mio. Euro; für den Bereich Kita 199 Mio. Euro).
"Kinder und Bildung bleiben damit der Schwerpunkt des Senats", erklärte Dr. Claudia Bogedan, Senatorin für Kinder und Bildung. So sei es beispielsweise gelungen, die BaföG-Entlastungsmittel im Haushalt für Kinder und Bildung zu verankern. Sie kommen dem Personalbudget zugute. Konkret werden unter anderem die Schulsozialarbeit (45 Stellen in Vollzeiteinheiten/VZE) abgesichert und die Lehrerversorgung im Bereich Lernen, Sprache und Verhalten (26 VZE) verbessert. "Wir müssen mit knappen Ressourcen umgehen und konnten dennoch Mittel für die die weitere Stabilisierung unseres Bildungssystems mobilisieren", so Bogedan. ...

MEHR

  

Weitere Meldungen / Archiv


Hier sehen Sie eine Auswahl der Meldungen aus den vergangenen Monaten:

15.03.2016 Bogedan für Schulkonsens und Kontinuität
15.03.2016 Anwahlverfahren - Der Trend zum Abitur hält an | Von 3.549 Kindern haben 95,6 Prozent einen Schulplatz ihrer Wahl bekommen
11.03.2016 Bogedan: "320 Vorkursplätze als Sofortmaßnahme"
11.03.2016 Senatorin wurde "abgestempelt" – Claudia Bogedan zu Besuch in der Kita Kornstraße
09.03.2016 Ganztagsschulausbau bleibt ein Schwerpunkt
29.02.2016 Jedes Kind bestmöglich fördern – Bildungspolitik für bessere Begabtenförderung
17.02.2016 Alle allgemeinbildenden Oberstufen ausreichend angewählt
17.02.2016 Krippen- und Kitaplätze – der Rechtsanspruch wird erfüllt
16.02.2016 43 Millionen Euro für Kindergärten, Schulen und Lärmschutz
09.02.2016 153 Referendare sind in den Bremer Schuldienst gestartet
05.02.2016 Norddeutsche Bildungsministerinnen und -minister fordern Unterstützung des Bundes
05.02.2016 "Ein tolles Aufbruchssignal" - Pavillon der Oberschule Sebaldsbrück saniert
03.02.2016 Bogedan: "Wir nehmen Sorgen der Grundschulleitungen ernst"
27.01.2016 Jugendpreis des Senats – dem Hass keine Chance
26.01.2016 Festakt für die neue KMK-Präsidentin Dr. Claudia Bogedan
22.01.2016 Senatorin Bogedan verteilte BibCards am Pastorenweg
18.01.2016 Konsular-Korps spendet 4.400 Euro für Flüchtlingsarbeit an Grundschulen
15.01.2016 Ungewöhnlicher und bewegender Senatsempfang: Senatorin Bogedan ehrte Vorkurslehrerinnen und -lehrer
22.12.2015 Bücher, Spiele, Gutscheine - Adventskalenderaktion sorgt für strahlende Kinderaugen
18.12.2015 Senatorin lädt zum Bündnis für Integration, Bildung und Betreuung ein
14.12.2015 Senatorin eröffnet Neubau an der Wilhelm-Olbers-Oberschule
10.12.2015 29,7 Millionen Euro für Kitas und Schulen
10.12.2015 Gröpelingen bildet - Bogedan lobt neue Homepage
04.12.2015 Senatorin Bogedan zur Präsidentin der Kultusministerkonferenz gewählt
01.12.2015 Drei Bremer Grundschulen gewinnen Spielzimmer
27.11.2015 Bogedan platziert Zeitkapsel
25.11.2015 Richtfest an der Oberschule im Park
17.11.2015 Verhindern, dass sich Jugendliche radikalisieren - Fachtag Salafismus
17.11.2015 "So funktioniert Integration von Anfang an" - Senatorin besucht Vorkurs an der Hamburger Straße
12.11.2015 40.000 Mal Umweltforschung im Bremer Bürgerpark: Senatorin Dr. Bogedan gratuliert
30.10.2015 Flüchtlinge im Schulbetrieb – Infos jetzt im Web
21.10.2015 "Wir setzen auf Verlässlichkeit und Stabilität"
14.10.2015 Schlüsselfunktion für das Gelingen der Integration: Elf Jugendliche erhalten START-Stipendium
08.10.2015 Grundschule Borchshöhe gewinnt "Trialog der Kulturen"
01.10.2015 Weiterbildungen im Programm Frühkindliche Bildung jetzt online buchbar
30.09.2015 Schule am Ernst-Reuter-Platz erhält Deichmann-Förderpreis für Integration
16.09.2015 Bremen braucht Schulsporthallen für Unterbringung der Flüchtlinge
16.09.2015 "Passivhaus für aktive Schüler" - Bildungsressort investiert 5,5 Mio. Euro in die KSA
10.09.2015 Abgucken erlaubt: Bremer Schule stellt ihre Arbeit in Berlin auf dem Kongress "Ganztägig bilden. Ideen für mehr!" vor
03.09.2015 Bertelsmann Studie bestätigt Bremens Vorreiterrolle in der Inklusion
02.09.2015 Kitas, Kindergärten und Schulen: Fakten und Infos zum neuen Jahr (pdf, 1.2 MB)
29.07.2015 Trialog der Kulturen: Schule Borchshöhe gehört zu den Finalisten
17.07.2015 Senatorin Bogedan ehrt Bremens beste Abiturientinnen und Abiturienten
15.07.2015 Dr. Claudia Bogedan ist Senatorin für Kinder und Bildung