Sie sind hier:
  • Kinder
  • Ausbildung & Anerkennungsjahr

Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern

, jpg, 183.4 KB

Achtung, aktueller Hinweis
Um auf die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzuwirken gilt seit dem 16.03.2020:

  • Es finden zurzeit keine organisierten praxisbegleitenden Veranstaltungen statt.
    Alle Fachkräfte im Anerkennungsjahr sind weiterhin für die praxisbegleitenden Veranstaltungen (Groß- und Kleingruppentreffen) seitens der Praxisstelle freizustellen. Statt Treffen durchzuführen, sind die Zeiten individuell zur Vertiefung und Erweiterung des Fachwissens und zur Berichterstellung zu nutzen. Die Gruppenberaterinnen und Gruppenberater stehen zu gruppenintern festgelegten Zeiten telefonisch für Beratungen zur Verfügung.
  • Es finden zurzeit keine Fach- und Informationsveranstaltungen statt.
  • Ausgewählte Kolloquien finden statt. In diesen Fällen werden Sie von uns persönlich kontaktiert.
  • Fehltage, die aufgrund von Sonderurlaubsregelung oder Freistellung entstehen, werden nicht auf die Anzahl der Fehltage im Anerkennungsjahr angerechnet.
  • Fortbildungen für Anleitende von Fachkräften im Anerkennungsjahr finden zurzeit nicht statt.

Sprechzeiten und Erreichbarkeit:

  • Die Ansprechpersonen sind über E-Mail erreichbar.
  • Es besteht eine tägliche, telefonische Erreichbarkeit von 10 bis 12 Uhr unter 0421 361-4769
  • Die Sprechstunde zur Anrechnung von sozialpädagogischen Tätigkeiten sowie die offene Sprechstunde finden zurzeit nicht statt.

Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern

Die klassische Ausbildung zur Erzieherin oder zum Erzieher besteht aus einer schulischen Ausbildung und einem daran anschließenden Anerkennungsjahr. Sie wird in Bremen und Bremerhaven in unterschiedlichen Formaten angeboten:

Neben den staatlichen Fachschulen bieten auch Private Fachschulen Ausbildungsformate zur Erzieherin oder zum Erzieher an:

Alle Ausbildungsgänge führen zu dem Abschluss staatlich anerkannte Erzieherin bzw. staatlich anerkannter Erzieher. Die Zugangsvoraussetzungen sind für alle Ausbildungs- und Schulformen gleich.
Für Fachkräfte im Anerkennungsjahr gibt es Ansprechpersonen im Referat 31 - Ausbildung sozialpädagogischer Fachkräfte bei der Senatorin für Kinder und Bildung.

Klassische additive Ausbildung

An den Bremer und Bremerhavener Fachschulen wird die zweijährige vollschulische Ausbildung mit der Abschlussprüfung zur staatlich geprüften Erzieherin / zum staatlich geprüften Erzieher durchgeführt. Im Anschluss leisten die Absolventinnen und Absolventen ein Anerkennungsjahr ab und beenden ihre Ausbildung mit der Prüfung zur staatlich anerkannten Erzieherin / zum staatlich anerkannten Erzieher.

Ausbildungsdauer: 3 Jahre (2 Jahre Fachschule + 1 Jahr Anerkennungspraktikum)
Bewerbungsschluss: 1. März (jährlich)

Bewerbungen können gerichtet werden an:
- Inge Katz Schule
- Schulzentrum Blumenthal
- Berufsbildende Schulen Sophie Scholl

Ausbildung in Teilzeit

Bei dieser Ausbildung findet der Unterricht an drei Tagen in der Woche in der Schule statt. Angesprochen sind Bewerberinnen und Bewerber, die aus familiären Gründen keinen Vollzeitbildungsgang besuchen können oder neben der Ausbildung weiter berufstätig sein wollen.

Ausbildungsdauer: 4 Jahre (3 Jahre Fachschule + 1 Jahr Anerkennungspraktikum)
Bewerbungsschluss: 1. März (jährlich)

Bewerbungen können gerichtet werden an:
- Inge Katz Schule
- Schulzentrum Blumenthal
- Berufsbildende Schulen Sophie Scholl

Quereinsteigermaßnahme für Pädagogische Fachkräfte

Mit dieser Maßnahme besteht die Möglichkeit, sich in neun Monaten zur pädagogischen Fachkraft für die Gruppenleitung in Kindertageseinrichtungen zu qualifizieren. Das Besondere: Der erfolgreiche Abschluss dieser Maßnahme berechtigt die an der Maßnahme Teilnehmenden auf Dauer, in der Funktion als pädagogische Fachkraft für die Gruppenleitung in bremischen Kindertageseinrichtungen tätig zu sein. Diese Maßnahme ist geeignet für Menschen, die bereits eine umfangreichere Vorbildung aufgrund einer Berufsausbildung oder eines Studiums im sozialen bzw. pädagogischen Bereich haben. Ziel ist es, auf den bereits vorhandenen sozialen bzw. pädagogischen Qualifikationen aufzusetzen und sie über ein abgestimmtes Modul-Konzept zur pädagogischen Fachkraft nachzuqualifizieren. Auch die praktischen Anteile werden integriert. Das heißt, die Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger arbeiten bereits vom ersten Tag an in einer Kindertageseinrichtung mit – gegen Bezahlung -, und werden vor Ort während der Zeit der Nachqualifizierung von einer erfahrenen sozialpädagogischen Fachkraft begleitet. Dazu schließen sie einen Arbeitsvertrag mit dem Träger einer Einrichtung ab.

Mehr Infos

Parititätisches Bildungswerk Bremen

1. Berufsbegleitende Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher

Das Paritätische Bildungswerk bietet seit mehreren Jahrzehnten die Ausbildung zur Erzieherin und zum Erzieher berufsbegleitend an. Sie gliedert sich in zwei Jahre Unterricht + Berufspraxis und das anschließende Anerkennungsjahr.

Der Unterricht findet in der Regel an zwei Tagen der Woche statt, an drei Tagen gehen Sie Ihrer Arbeit in Kita/ Krippe oder Jugendhilfe nach oder sind als Praktikantin/Praktikant in diesem Arbeitsbereich tätig. Weitere Zeitmodelle (z.B. Unterricht am Nachmittag/Abend) werden bei Bedarf angeboten. Die Finanzierung der Lehrgangskosten kann durch AufstiegsBAFöG, Bildungsgutscheine der Arbeitsagentur oder des Jobcenters oder durch den Arbeitgeber erfolgen.

Ausbildungsdauer: 3 Jahre (2 Jahre Fachschule + 1 Jahr Anerkennungspraktikum)
Bewerbungsschluss: 31. März (jährlich); Infoveranstaltungen im Januar/ Februar; regelmäßig offene Beratung

2. Intensivlehrgang zur Vorbereitung der Externenprüfung zur Erzieherin/zum Erzieher

Berufsbegleitendes Angebot für diejenigen, die sich die Externenprüfung zutrauen, sich dafür aber eine vorbereitende Lerngruppe sowie Orientierung durch erfahrene Fachlehrkräfte wünschen. Bei Vorliegen der Voraussetzungen Förderung durch Bremer Weiterbildungsscheck.

Dauer: 1 Jahr, 2x wöchentlich abends sowie 14tägig samstags außerhalb der Bremer Schulferien

Mehr Informationen
Berufsbegleitende Ausbildung
Intensivlehrgang Externenprüfung

Institut für Berufs- und Sozialpädagogik (Ibs) e.V. Bremen-Hemelingen

Das ibs bietet verschiedene Formate an:

  1. Klassische Ausbildung über zwei Jahre (mit anschließendem Anerkennungsjahr). Die Ausbildung ist zertifiziert für Umschülerinnen und Umschüler.
    Bewerbungsschluss: 1. August
  2. Ausbildung in Teilzeit
    Hier dreht sich die Teilzeitausbildung um die Vereinbarkeit von Familie und Ausbildung, dementsprechend beginnt in dieser Klasse der Schultag später und endet früher. Dafür verlängert sich die Ausbildung um rund ein halbes Jahr auf 30 Monate. Die Ausbildung ist zertifiziert für Umschülerinnen und Umschüler.
    Bewerbungsschluss: 1. März
  3. Vorbereitungskurs auf die Externenprüfung, (zertifiziert für Umschülerinnen und Umschüler)
    Dieser Kurs ist ausschließlich berufsbegleitend für BewerberInnen aus sozialpädagogischen Einrichtungen für Kinder und Jugendliche.
    Ausbildungsdauer: 16 Monate berufsbegleitende Schule plus Anerkennungsjahr
    Bewerbungsschluss: 1. April
  4. Praxisintegrierte Ausbildung (PiA)
    Anders als bei der klassischen Erzieherinnen- und Erzieherausbildung werden hier die praktischen Anteile vom ersten Ausbildungsjahr an integriert. Das heißt, die Auszubildenden arbeiten in einer Kita mit. Dazu schließen sie einen Ausbildungsvertrag mit dem Träger einer Einrichtung ab und erhalten eine Ausbildungsvergütung. Die Ausbildungskosten werden im Rahmen des PiA-Modellversuchs von der Senatorin für Kinder und Bildung finanziert. Insgesamt stehen 50 Schul- bzw. Ausbildungsplätze zur Verfügung. Die Ausbildung beginnt am 01.08. und dauert drei Jahre.
    Bewerbungsschluss: 31. März

Weitere Infos: www.ibs-bremen.de
Weitere Infos zu PiA: https://www.ibs-bremen.de/pia/bewerbungsverfahren

Zugangsvoraussetzungen

Die Zugangsvoraussetzungen sind für alle Ausbildungs- und Schulformen gleich. Es gibt vier unterschiedliche Möglichkeiten



Voraussetzung 1
  • Mittlerer Bildungsabschluss (Realschulabschluss)
    mit der Note 3 oder besser im Fach Deutsch
    plus
  • eine abgeschlossene Berufsausbildung
    und ein Jahr Praxiserfahrung mit Kindern/Jugendlichen
    oder
  • drei Jahre Berufstätigkeit in einem sozialpädagogischen Einsatzfeld
Voraussetzung 2
  • Eine abgeschlossene Ausbildung zur sozialpädagogischen Assistentin, zum sozialpädagogischen Assistenten,
    zur Kinderpflegerin
    zum Kinderpfleger
Voraussetzung 3
  • Fachabitur oder Abitur
    plus
  • ein Jahr Praxis mit Kindern und Jugendlichen (Praktikum, FSJ, Bufdi)
Voraussetzung 4
  • Hochschulreife mit dem Schwerpunkt Soziales


Alle Bewerberinnen und Bewerber benötigen als Nachweis ihrer persönlichen Eignung ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis und als Nachweis ihrer gesundheitlichen Eignung eine ärztliche Bescheinigung.

Bewerberinnen und Bewerber mit einem nichtdeutschen Schulabschluss müssen eine deutsche Sprachprüfung (B2-Prüfung) abgelegt haben.

Ansprechpersonen zur Ausbildung und den Zugangsvoraussetzungen

Wenden Sie sich hierzu bitte an die Fachschulen für Sozialpädagogik:

- Inge Katz Schule
- Schulzentrum Blumenthal
- Berufsbildende Schulen Sophie Scholl
- Paritätisches Bildungswerk Bremen
- Institut für Berufs- und Sozialpädagogik (Ibs)

Ansprechpersonen zum Anerkennungsjahr
Fachliche Beratung

Bremen-Nord, Bremerhaven, Umland

Frau Gabriele Schoppe

31-11

Bremen-Mitte und Bremen-Süd

Frau Semra Sen

31-13

An der Weide 50
28195 Bremen

Bremen-West und Bremen-Ost

Frau Doris Eckebrecht

31-12

Organisation und Verwaltung

Frau Kirsten Högemann

31-4

Postanschrift

Die Senatorin für Kinder und Bildung
Referat 31 - Ausbildung sozialpädagogischer Fachkräfte
Rembertiring 8-12
28195 Bremen

    

Für Besuche

An der Weide 50
28195 Bremen

Weitere Informationen zum Anerkennungsjahr

Anerkennungsordnungen

Informationen und Formulare rund um das Anerkennungsjahr erhalten Sie unter service.bremen.de u.a. zu diesen Themen: