Sie sind hier:

Von den Grundschulen in die
Gymnasien und Oberschulen



Die Informationen dieser Seite finden Sie auch in unserem Flyer
"Von den Grundschulen in die Gymnasien und Oberschulen" (pdf, 2.2 MB)













  

  

Der Übergang in die 5. Jahrgangsstufe

Liebe Eltern,

wenn Ihr Kind die 4. Klasse besucht, wählen Sie eine weiterführende Schule aus. Sie haben die Wahl zwischen Oberschulen und Gymnasien. In beiden Schularten können alle allgemeinbildenden Abschlüsse bis hin zum Abitur erreicht werden.

Sie können die weiterführende Schule für Ihr Kind frei wählen
Sie können den Schulstandort frei wählen. Dies gilt auch für die Schulart, wenn Sie am Beratungsgespräch in der Grundschule teilgenommen haben.

Nutzen Sie alle drei Wahlmöglichkeiten
Geben Sie unbedingt drei unterschiedliche Schulen an. Ihre Erst-, Zweit- und Drittwahl stellen eine Rangfolge dar. Es kann aus Platzgründen vorkommen, dass Ihr Kind nicht an der erstgewählten Schule aufgenommen wird. Dann nimmt es nur am weiteren Aufnahmeverfahren teil, wenn eine Zweit- und Drittwahl angegeben sind. Andernfalls wird es nach einer Beratung durch die Bildungsbehörde einer anderen Schule zugewiesen.

Nutzen Sie alle Beratungsangebote
Die Wahl der weiterführenden Schule ist eine verantwortungsvolle Entscheidung, bei der die Schulen Sie unterstützen können. Ihre Grundschule bietet Ihnen zum Halbjahreswechsel der 4. Klasse Elternsprechtage an. Hier erhalten Sie auch den Anmeldebogen. Im Dezember und Januar finden in den Oberschulen und Gymnasien Informationsabende und Tage der offenen Tür statt.

Oberschule oder Gymnasium?

Oberschule

  • Das Abitur wird nach 13 Jahren erworben
  • Leistungsorientierte Schule für alle Schülerinnen und Schüler
  • Gemeinsames Lernen auf unterschiedlichen Leistungsniveaus
  • Fördern und Fordern aller Begabungen
  • Klassengröße: 25
  • Ein Jahrgangsteam begleitet die Klasse durchgängig von der 5. bis zur 10. Jahrgangsstufe

   

Gymnasium

  • Das Abitur wird nach 12 Jahren erworben
  • Erhöhtes Lerntempo für leistungsstärkere Schülerinnen und Schüler
  • Gemeinsames Lernen auf einem Leistungsniveau
  • Größere zeitliche Belastung: bis zu 35 Unterrichtsstunden pro Woche
  • Klassengröße: 30
  • Eine zweite Fremdsprache ist ab der 6. Jahrgangsstufe verpflichtend

Terminüberblick

Beratungsangebote
Sprechtage in den Grundschulen und Informationsveranstaltungen in den Oberschulen und Gymnasien. Beim Elternsprechtag in Ihrer Grundschule erhalten Sie das Anmeldeformular für Ihr Kind.

Anmeldeschluss
Geben Sie den Anmeldebogen bis zum 7. Februar 2018 in Ihrer Grundschule ab.
Wenn Sie aus einer privaten Grundschule an eine öffentliche Schule wechseln wollen, geben Sie den Anmeldebogen bei der Senatorin für Kinder und Bildung ab.

Aufnahmeverfahren
Sind genügend Plätze an der erstgewählten Schule vorhanden, wird Ihr Kind dort aufgenommen. Wenn nicht, wird für jede Schule nach dem sogenannten Aufnahmeverfahren entschieden.

Entscheidung
Sie erhalten eine Mitteilung von Ihrer neuen Schule, den sogenannten Aufnahmebescheid. Falls keiner Ihrer Wünsche berücksichtigt werden konnte, erhalten Sie stattdessen einen Brief von der Bildungsbehörde. Diese bietet Ihnen dann nach einer Beratung einen anderen Schulplatz an.

Vorbereitung auf die neue Schule
Von der aufnehmenden Schule werden Sie über das weitere Vorgehen informiert. Bei einem Eltern­abend für den 5. Jahrgang können Sie die Schule näher kennenlernen.
   
   

Häufig gestellte Fragen

Wie funktioniert das Aufnahmeverfahren?
Im Aufnahmeverfahren werden bis zu zehn Prozent der Plätze an Härtefälle vergeben. Alle übrigen Plätze an Gymnasien und bis zu ein Drittel der Plätze an Oberschulen werden bevorzugt an Schülerinnen und Schüler mit Leistungen über dem Regelstandard vergeben. Die Plätze an Oberschulen erhalten bevorzugt Schülerinnen und Schüler der zugeordneten Grundschulen. Übersteigen die Anwahlzahlen die Plätze der Schule, entscheidet das Los.

Wann gilt die Härtefallregelung?
Unter bestimmten Voraussetzungen können als Härtefälle anerkannt werden:
- Kinder mit körperlicher Behinderung,
- Kinder mit unzumutbar hoher sozialer Belastung oder
- Kinder mit Geschwistern an der gleichen Schule, wenn die Nichtaufnahme zu familiären Problemen führen würde.
Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Broschüre zum Übergang in die 5. Jahrgangsstufe (pdf, 287.2 KB). Der Härtefall-Antrag muss vor Anmeldeschluss direkt bei der weiterführenden Schule abgegeben werden, die Sie angewählt haben.

   

Ist mein Kind über dem Regelstandard?
Wie erfolgreich Ihr Kind ist, können Sie an den Lernentwicklungsberichten ablesen. Für mehrere Kompetenzen pro Fach wird von 1 bis 10 angekreuzt, wie gut Ihr Kind diese erlernt hat. So entsteht eine Übersicht über Stärken und Entwicklungsbedarfe. Über dem Regelstandard liegen die Leistungen, wenn nach dem ersten Halbjahr der 4. Klasse für die Fächer Deutsch und Mathematik die meisten Kreuze im 9. oder 10. Kästchen sind.

Welche Fremdsprachen lernt mein Kind?
In beiden Schularten ist Englisch die erste Fremdsprache. Ab Jahrgangsstufe 6 kann an der Oberschule eine zweite Fremdsprache hinzugewählt werden. Am Gymnasium ist die zweite Fremdsprache verpflichtend.

Was bedeutet Inklusion?
In Bremen werden Kinder mit Lernschwierigkeiten oder Förderbedarfen inklusiv beschult. Das heißt, alle Kinder lernen gemeinsam in einer Klasse. Indem sie gemeinsam mit und von Gleichaltrigen lernen, können alle ihre Potenziale besser ausschöpfen. Außerdem bietet sich so ein großes Feld sozialen und inhaltlichen Lernens: Wer jemandem etwas beibringt, lernt es selbst besonders gut.

Materialien & Links

Ausführliche Informationen bieten die Broschüren "Übergang von der Grundschule in die 5. Jahrgangsstufe" und "Die Sekundarstufe I in Bremen: Oberschule und Gymnasium stellen sich vor". Sie sind kostenlos in den Schulen und bei der Senatorin für Kinder und Bildung erhältlich.

Kontakt

Wenn Sie noch weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich direkt an die Schule Ihres Kindes oder an folgende Ansprechpersonen bei der Senatorin für Kinder und Bildung:

Frau Sabine Voß

24-11

Rembertiring 8-12
28195 Bremen


Frau Petra Reinhardt

24-13


Frau Olivia Tabaka

24-12

Rembertiring 8-12
28195 Bremen


Herr Mark Wickremetunge

24-14

An folgenden Tagen werden längere Telefon-Sprechzeiten angeboten:
Donnerstag, 08.03.2018 bis 18:00 Uhr
Freitag, 09.03.2018 bis 17:00 Uhr